Montag, 21. November 2016

Burgdorf Rundschal

Garne mit langem Farbverlauf eignen sich besonders gut für modulares Stricken, d.h. für Strickstücke, die sich aus mehreren geometrischen Formen zusammensetzen - so auch für diesen Rundschal, der sich aus gestrickten Trapezen zusammensetzt.
 



Creative Commons License
This work by Knitting and so on is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.



Die englische Version dieser Anleitung findet sich hier.
An english version of this pattern can be found in this blogpost.

Material
  • ca.100 gramm Lace Garn - Ich habe Schachenmayr Merino Extrafine 285 verwendet
  • 3.25mm Nadeln - ich habe eine lange Rundstricknadel verwendet, man kann aber auch gerade Nadeln verwenden, hierbei ist es aber bequemer wenn man eine dritte Nadel hat, da man jeweils rechtwinklig zur Arbeit Maschen aufnimmt
  • einen Maschenmarkierer
  • Garnrest (für den provisorischen Maschenanschlag)
  • eine Nähnadel für den Maschenstich

Techniken

Maschenprobe und Grösse
Kraus rechts gestrickt ergaben sich bei mir 13 Stiche auf 5 cm Breite und 24 Reihen auf 5 cm Höhe.
Ich mag es am liebsten, wenn ich Rundschals zweimal um den Hals legen kann, daher habe ich instgesamt 24 Trapeze gestrickt. Der Schal war 22 cm breit und hatte einen Umfang von 120 cm, und ich habe 100 gr Lace-Garn verstrickt.

Konstruktion
Die Zeichnung unten zeigt, wie der Schal konstruiert ist. Er besteht aus trapezförmigen Modulen, die rechtwinklig ineinandergreifen. Am oberen Ende des Schals wird das letzte Trapez mit dem zweiten Trapez verbunden und das vorletzte mit dem zu allerst gestrickten.

 
Auf dem Bild auf der rechten Seite sieht man, wie die Trapeze übereinander liegen. Trapez 2 liegt rechtwinklig auf der kürzeren Schenkelseite von Trapez 1. Von dieser Seite werden Stiche aufgenommen und abgestrickt - dazu kommen die restlichen Stiche des provisorischen Maschenanschlags.
Trapez 3 liegt wiederum rechtwinklig auf Trapez 2. Hierfür werden Stiche von der Schenkelseite von Trapez 2 aufgenommen und abgestrickt - hinzu kommen die restlichen Stiche von Trapez 1.
Jedes weitere Trapez liegt rechtwinklig auf dem vorherigen auf - d.h. es werden Stiche von der kurzen Schenkelseite aufgenommen - und es verwendet die restlichen Stiche vom vorletzten Trapez.
 
 
Anleitung

Provisorischer Maschenanschlag von 80 Maschen, d.h. 80 Maschen mit Garnrest auf die Nadel aufhäkeln.

Davon 30 Maschen auf die rechte Nadel nehmen (ohne sie mit dem Arbeitsgarn abzustricken - diese Stiche werden erst wieder für Trapez 2 benötigt), dann einen Maschenmarkierer setzen, und die restlichen 50 Stiche normal abstricken (mit Arbeitsgarn)


Trapez 1
R1: ssk, bis zum Ende rechts stricken
R2: erste Masche wie zum links stricken abheben, bis zum Ende rechts stricken
R3: ssk, bis zum Ende rechts stricken
Reihen 2 und 3 noch 18 weitere Male stricken.
Die letzte Reihe bestand aus 30 Maschen - diese werden erst wieder für Trapez 3 benötigt.
Das Strickstück sollte jetzt etwa wie in Foto 1 aussehen.

Trapez 2
R1: den Maschenmarkierer platzieren, dann 20 Stiche von der kurzen Seite (Kettrand) von Trapez 1 aufnehmen und abstricken, anschliessend die restlichen 30 Stiche vom provisorischen Maschenanschlag abstricken. Nun sollten zwischen Maschenmarkierer und Ende wieder 50 Stiche sein und das Strickstück sollte ähnlich wie in Foto 2 aussehen.
R2: ssk, bis zum Ende rechts stricken
R3: erste Masche wie zum links stricken abheben, bis zum Ende rechts stricken
R4: ssk, bis zum Ende rechts stricken
Reihen 3 und 4 noch 18 weitere Male stricken. Jetzt sollten zwischen dem Ende der Reihe und dem Maschenmarkierer noch 30 "aktive" Stiche von Trapez zwei sein. Diese werden für das nächste Trapez stillgelegt und erst im übernächsten wieder verwendet.


Trapez 3
R1: den Maschenmarkierer platzieren, dann 20 Stiche von der kurzen Seite von Trapez 1 aufnehmen und abstricken, anschliessend die restlichen 30 Stiche vom provisorischen Maschenanschlag abstricken. Zwischen Maschenmarkierer und dem Ende der Reihe sollten jetzt 50 Stiche sein. Das Strickstück sollte ähnlich aussehen wie auf Foto 3 gezeigt.
R2: ssk, bis zum Ende rechts stricken
R3: erste Masche wie zum links stricken abheben, bis zum Ende rechts stricken
R4: ssk, bis zum Ende rechts stricken
Die Reihen 3 und 4 noch 18 weitere Male wiederholen (nach einigen Wiederholungen sollte das Strickstück ähnlich aussehen wie auf Foto 4) - nach den Wiederholungen befinden sich 30 "aktive" Stiche zwischen dem Maschenmarkierer und dem Ende der Reihe - diese Stiche werden für das nächste Trapez stillgelegt und erst wieder im übernächsten Trapez gestrickt.
Repeat rows 3 and 4, 18 more times (after a few times the upper edge of your piece should look similar to photo 4) -> there are now 30 "active" stitches for this trapezoid - these stitches will not be knitted during the next trapezoid.

Trapez 4 = Trapez 3

Trapeze 3 und 4 so lange wiederholen bis das Strickstück die gewünschte Länge hat.
Für den Rundschal auf den Fotos habe ich insgesamt 24 Trapeze gestrickt. Dies gab eine Länge, die bequem 2x um den Hals passt.

Das Garn abschneiden, aber einen genügend langen Rest dran lassen, um 30 Stiche (Maschenstich) zu stricken.

Die Stiche vom provisorischen Maschenstich auf eine Nadel nehmen (ich hatte keine zweite 3.25mm-Nadel, daher habe ich eine etwas kleinere genommen (3mm) - das geht auch.
Zur Orientierung ist es hilfreich, dabei einen Maschenmarkierer zwischen die beiden ersten Trapeze zu setzen (d.h. unter dem allerersten Trapez befinden sich 50 Stiche, unter dem zweiten 30).

Nun das zuletzt gestrickte Trapez mit dem zweiten zusammenhalten (siehe Foto 5) und mit Maschenstich verbinden - hierzu das Garn verwenden, dass am Ende des Strickens übriggelassen wurde.

Von der Seite (Kettrand) des letzten Trapezes 20 Stiche aufnehmen, aber dabei nicht abstricken. Zusammen mit den restlichen Stiches des vorletzten Trapezes sind jetzt 50 Maschen auf dieser Nadel. Diese mit dem unteren Rand des allerersten Trapezes zusammenhalten (siehe Foto 6) und mit Maschenstich verbinden.

Die Enden vernähen und vorsichtig aufspannen.

Kommentare:

  1. 👍Supi....Danke für die deutsche Übersetzung!
    Grüessli Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci vielmal ... und liebe Grüsse zurück!

      Löschen
  2. Danke du bist ein Schatz.
    lg Hannelore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Viel Spass damit!

      Löschen
    2. Hallo, das Strickmuster kam mir sehr gelegen, da ich auf der Suche nach einem Projekt war, das ich aus einem Knäuel Zauberball stricken könnte.
      Ich bin gerade am 1. Trapez und habe die Reihen 2und3 nun 18mal wiederholt, insgesamt also 19 mal gestrickt. Allerdings habe ich noch 31M auf der Nadel, was auch rechnerisch stimmt. Soll ich nun mit den 31M weiterstricken oder eine 20. Wiederholung stricken um auf die angegebene Maschenzahl zu kommen?
      Viele Grüße Anja

      Löschen
    3. Hallo Anja
      Du beginnst mit 50 Maschen, machst in R1 ein sek (=49 Maschen), dann strickst du R2 und 3 insgesamt 19mal (d.h. 19 Maschen weniger), dann sollten 30 rauskommen ... oder mache ich einen Denkfehler?
      Auf jeden Fall solltest du auf insgesamt 30 Maschen kommen am Ende eines Trapezes kommen. Also lieber einmal mehr wiederholen.
      Mit einem Zauberball sollte das richtig gut aussehen. Würde mich freuen, wenn du ein Bild davon postest (z.B. auf Ravelry).
      Liebe Grüsse
      SR

      Löschen
    4. Hallo Sybil,
      ungeduldig auf deine Antwort wartend ( bei neuen Strickmustern die außerhalb der meiner Komfortzone liegen bin ich nach akribischen Vorstudium immer total aufgekratzt, bis die ersten 10 cm in voller Pracht vor mir liegen. Dann folgt sozusagen die Kür) hatte ich mir die Videos zum Maschen am Kettrand aufnehmen angeschaut, besah mir meinen Knötchenrand der durch die SSK entstanden ist und besah mir Bild 1. Und zeitgleich mit deiner Antwort wusste ich, ich hab im Eifer des Gefechts mit der Häkelnadel die erste Reihe vergessen! Meine aufgehäkelten Maschen waren nämlich auf der falschen Seite. Also habe ich das getan, was mit einem Zauberball überhaupt keinen Spaß macht. Ich habe das erstw Trapez geribbelt. Zum Glück ist das Garn nicht gerissen. Und dann erneut mit der Häkelnadel die Maschen auf die Nadel angeschlagen. Mittlerweile liegt Trapez 1 und die ersten 6 Madchen des 2ten vor mir und ich bin begeistert! Beim ersten Trapez habe ich sorgfältige jede Reihe der Wiederholungen abgestrichen, diesmal wusste ich, ich muss nur gelegentlich nach den ssk die Maschen auf der Nadel zählen und kann ansonsten meditativ die beiden Reihen wiederholen. Ist also das perfekte Projekt fürs in der Bahn und im Auto stricken. Und ja, der Farbverlauf des Zauberballs macht sich wunderschön. Mein letztes Projekt war der Hitchhiker von Martina Behm und mein erster Versuch mit so dünnem Garn nur in kraus rechts zu stricken. War das frustrierend. Ich sah ja kaum einen Fortschritt und die Zählerei war auch so einen Sache. So hat esein halbes Jahr gedauert die 100gr zu verstricken. Als ich dann diesen Schal sah dachte ich eigentlich daran wieder etwas mit dickerem Garn zu stricken. Aber die Modue haben mich gereizt und ich glaube der Schal könnte noch vor dem Jahresende fertig sein. Dann wird es auch ein Bild bei ravelry geben.
      liebe Grüße und vielen Dank
      Anja

      Löschen
    5. Hallo Anja
      Freut mich, dass es geklappt hat. Und, ja, das ganze ist sehr meditativ. Nach den ersten beiden Trapezen muss man (fast) nur noch geradeaus stricken - eben bis auf das ssk am Anfang.
      Viel Spass noch.
      Liebe Grüsse
      SR

      Löschen